Drei kleine Tricks zum Geld sparen – FAQ und Tipps

Wenn mal wieder am Monatsende die Kasse knapp wird und nicht genau klar ist, wohin das ganze Geld gegangen ist, wird es Zeit die Finanzen mal genauer zu durchleuchten. Denn mit einfachen Tricks kann jeder schnell ein paar hundert Euro im Jahr sparen.

Alle Verträge müssen auf den Prüfstand!

Ja es ist mühsam – aber es lohnt sich! Jeder sollte in regelmäßigen Abständen seinen Strom-, DSL- und den Mobilfunktarif überprüfen. Hier liegt bares Geld auf der Straße, denn entweder gibt es bei anderen Anbietern mehr Leistung für das gleich Geld oder eben die gleiche Leistung zu günstigeren Konditionen.

Das gilt im Übrigen für alle regelmäßig zu zahlenden Leistungen, wie bspw. Versicherungen oder auch die Gaslieferung. Idealerweise sollte hierzu auch das Kündigungsdatum in den Kalender für das kommende Jahr eingetragen werden, damit auch im Folgejahr die Verträge erneut einer Prüfung unterzogen werden können.

Sinnvolles Heizen und Stromverbrauch

Auch hier gibt es einfache Möglichkeiten um Geld zu sparen. Wer seine Heizung Tag und Nacht durchgehend laufen lässt, der verschenkt viel Geld. Besser ist es, die Heizung in der Nacht abzusenken und so zu programmieren, dass sie ca. 30 Minuten vor dem geplanten Aufstehen wieder anläuft. Auch sollte die Heizung tagsüber heruntergeregelt werden, wenn die Wohnung für mehrere Stunden verlassen wird. Wichtig ist dabei, dass die Temperatur nicht unter 16 Grad absinkt, da sonst die Wohnung zu stark auskühlt.

Und Heizkörper müssen frei in den Raum strahlen können. Gardinen oder Sofas vor den Heizkörpern stauen die Wärme. Aber auch der Stromverbrauch lässt sich signifikant senken. Der Kühlschrank muss nicht auf 4 Grad herunterkühlen – 7 Grad gehen auch. Es lohnt darüber hinaus ein Blick in das Gefrierfach. Ist das Fach zu stark vereist, ist ein abtauen erforderlich.

Je mehr Vereisung, desto mehr Energie wird benötigt um die notwendige Kühlung zu erreichen. Und wer in seiner Wohnung heute noch Halogen-Lampen nutzt, die mehrere Stunden am Tag leuchten, sollte diese zwingend gegen LEDs austauschen. Diese kosten zwar zu Beginn etwas mehr, verbrauchen aber nur einen Bruchteil an Energie und machen sich innerhalb weniger Jahre wieder bezahlt.

Buchführung – ein guter Tipp

Es klingt verrückt, aber wer über seine Einnahmen und Ausgaben Buch führt, der spart Geld. Zum einen wird transparent wohin das Geld fließt. Und zum anderen hat ein Haushaltsbuch auch einen mäßigenden Effekt. Denn nicht selten entscheiden wir uns spontan für einen Einkauf, der nicht unbedingt nützlich ist.

Wer seine Finanzen kennt, der weiß ob er sich spontane Einkäufe leisten kann oder ob er sein Verlangen noch einige Wochen hinauszögern muss, weil im nächsten Monat eine Reihe von Versicherungen abgebucht werden. Denn ein Haushaltsbuch gibt auch Auskunft darüber, welche Ausgaben im ganzen Jahr anstehen und wann es am besten ist, mit dem Sparen zu beginnen.