Copy Trading – Das Wissen und den Erfolg von anderen Tradern nutzen

Das Social Trading bietet anderen Tradern den Vorteil, dass ihre Strategien einfach nachvollzogen werden können. Wenn der Broker noch zusätzlich über eine CopyTrader Funktion verfügt, ist das besonders einfach. Insgesamt kann dadurch der Vorteil genutzt werden, dass von dem Wissen erfahrener Trader profitiert wird. Das kann sich finanziell bezahlt machen. Besonders für Anfänger eignet sich diese Methode, um einen ersten Überblick über den Handel zu erhalten.

copy trading

Copy Trading und die Vorteile

Die beiden Vorteile des Copy Tradings liegen darin, dass der Anleger zum einen viel Zeit sparen und zum anderen hohe Gewinne erwirtschaften kann. Dadurch lernt er außerdem für die Zukunft. Wer hier etwas Mühe investiert, ist vielleicht bald besser als der Social Trader selbst. Wenn ein Popular Investor gefunden ist, kann mit dem Social Trading begonnen werden. Neben dem eigentlichen Kopieren, können auch Fragen an den Social Trader gestellt werden.

Dann erklärt er seine einzelnen Investitionen. Der Lerneffekt ist dabei natürlich besonders hoch. Diese Möglichkeit sollte deshalb nicht ungenutzt bleiben. Besonders bei eher instabilen Märkten, zahlt sich dieses neu erlernte Wissen schnell finanziell aus. Schließlich entsteht dadurch ein Vorteil gegenüber den restlichen Anlegern. Für den Anfang eignen sich Berichte über Erfahrungen und Tests einzelner Copy Trading Anbieter, um einen schnellen Überblick zu bekommen.

Mit diesen Optionen zur längerfristigen Trading-Strategie

Eine Chance, welche das Copy Trading bietet besteht außerdem darin, sich durch dieses eine langfristige Trading Strategie zu erarbeiten. Denn durch die Befragung und Beobachtung der erfolgreichen Social Trader kann sich so einiges abgeschaut werden. Diese Erkenntnisse lassen sich für den Aufbau der eigenen Strategie sehr gut nutzen. Dadurch wird vor allem verhindert, dass Fehler selbst begangen werden. So kommt es zu weniger finanziellen Verlusten. Besonders die noch unerfahrenen Trader können dadurch viel Geld sparen.

Der Unterschied zwischen Social Trading und Copy Trading

Die Bezeichnungen Social Trading und Copy Trading werden häufig synonym verwendet. Das ist allerdings nicht korrekt. Denn bei dem Social Trading wird es den Anlegern lediglich ermöglicht, die Aktivitäten eines Social Traders zu verfolgen. Dazu gibt es meist einen Newsfeed, welcher die Anleger immer auf dem Laufenden hält. Die Informationen, die dabei weitergeben werden sind enorm wichtig, um erfolgreich handeln zu können.

Deshalb sollte diese Möglichkeit nicht ungenutzt bleiben. Das Copy Trading ermöglicht hingegen das Kopieren von Handlungen. Die Trader zeigen somit nicht nur, wie sie gehandelt haben. Den Anlegern wird per Mausklick gestattet, sich dem anzuschließen.

Von dem Copy Trading gezielt profitieren

Das Copy Trading ist somit eine relativ sichere und einfache Art und Weise an der Börse zu handeln. Besonders die Einsteiger profitieren von dem Wissen der erfahrenen Trader. Die Vorteile, die sich daraus ergeben sollen nicht ungenutzt bleiben. Wer sich das Copy Trading zu Nutze machen möchte, der muss sich zunächst eine social Trading Community suchen. Diese ermöglicht es, die Vorgänge von Social Tradern einzusehen.

Es sollte sich natürlich ein möglichst erfolgreicher Trader ausgesucht werden. Die meisten Anbieter halten außerdem Demokonten für die Neukunden bereit. Ein solches sollte vorab immer genutzt werden. Denn dadurch kann sich ein erster Eindruck über die Plattform verschafft werden. Genau dieser ist elementar, um später erfolgreich handeln zu können. Der Social Trader sollte mit Bedacht gewählt werden. Schließlich wird er entscheidend sein, für den Gewinn oder Verlust der nächsten Zeit.

Wie profitiert der Social Trader?

Bisher wurden nur die Vorteile für die Anleger dargestellt. Sie können durch das Copy Trading relativ schnell und sicher Gewinne einfahren, ohne selbst umfangreiche Handelskenntnisse zu besitzen. Doch es stellt sich natürlich die Frage, warum es ein Social Trader zulässt, dass andere Anleger seine Strategie verfolgen können. Schließlich handelt es sich bei diesen Personen um mögliche Konkurrenten.

Genau durch diese Frage kommt immer wieder der Verdacht auf, dass es sich bei dem Copy Trading um eine unseriöse Angelegenheit handeln würde. Dem ist jedoch nicht so. Denn auch die Social Trader ziehen aus dem Copy Trading ihren Vorteil. Dieser besteht darin, dass ihr Marktwert mit jedem neuen Abonnenten ansteigt. Er erhält in Folge dessen mehr Provision.

Erfolgreich sein mit diesen Tipps

Damit das eigene Kapital nicht gefährdet wird, gibt es auch bei dem Copy Trading einiges zu beachten:

  • Tipp Nummer 1

Es sollte nur mit Kapital gehandelt werden, das auf keinen Fall an anderer Stelle benötigt wird. Denn wer handelt, der braucht dieses „Spielgeld“. Besonders zu Beginn kann es zu finanziellen Verlusten kommen. Wenn dieses Geld für die nächste Miete oder Ähnliches gedacht war, hat der Trader ein sehr großes Problem.

  • Tipp Nummer 2

Der Broker sollte mit Bedacht gewählt werden. Es schadet nicht, sich mehrere Tage über die unterschiedlichen Anbieter zu informieren. Selbst wenn durch das Handeln das „große Geld“ verdient werden soll, muss bei der Auswahl mit Sorgfalt agiert werden.

  • Tipp Nummer 3

Zunächst sollten außerdem nur kleine Summen eingesetzt werden. Ein hohes Budget, in Verbindung mit einem hohen Risiko ist für einen Anfänger nicht zu empfehlen. Denn er kann häufig die Auswirkungen von schlechten Investitionen noch nicht abschätzen.

Was ist Crowdfunding? – Alternative Investitionsmöglichkeiten

Das englische Wort Crowdfunding setzt sich aus crowd, das bedeutet Masse und funding, das soviel wie Finanzierung heißt, zuammen. Darunter versteht man eine nicht mehr ganz so neue Form der Finanzierung, die nicht über Banken oder institutionelle Großinvestoren erfolgt, sondern über eine große Anzahl von Privatinvestoren. Mit diesem Modell kann nahezu alles finanziert werden. Das Spektrum reicht von Firmengründungen, künstlerischen Aktionen oder auch humanitäre Projekte.

Das erste erfolgreiche Crowdfunding fand in Deutschland im Jahre 2011 statt. Damals wurde der Film Stromberg finanziert. Es ist gelungen, binnen einer Woche das nötige Kapital bei Klein- und Kleinstinvestoren aufzubringen.

Funktionsweise

Crowdfunding findet im Internet statt. In Deutschland gibt es mehr als 20 Crowdfunding-Plattformen, die im Prinzip immer nach dem gleichen Muster funktionieren. Der Kapitalsuchende stellt seine Firma, seine Produkte oder seine Idee vor und nennt die Summe die er braucht. Gleichzeitig wird ein Zeitrahmen und die Gegenleistung für den potentiellen Investor bekanntgegeben. Der Kapitalgeber kann dann sein Investment anbieten.

Die Summen reichen von wenigen Euros bis relativ hohen Summen. Wird die benötigte Summe aufgebracht, erhält der Kapitalsuchende nach Abzug einer Vermittlungsprovision der Plattform das Geld. Wird die Summe nicht erreicht, passiert in der Regel nichts. Es gibt aber Plattformen die das gesammelte Kapital bei nicht Erreichen der gewünschten Summe an den Projektwerber überweisen.

Lending based Crowdfunding

Dabei handelt es sich um einen Mikrokredit. Der Firmengründer bzw. der Projektinitiator erhält über die Plattform Geld von unterschiedlichen privaten Investoren. Nach einer im vorhinein festgelegten Frist wird der Betrag mit Zinsen wieder zurückgezahlt. Der große Vorteil ist, dass sowohl Firmen als auch Privatpersonen relativ leicht zu einem Kredit kommen, die von traditionellen Banken kein Geld erhalten. Die Nachteile sind, dass die Zinsen die zu zahlen sind in der Regel meist höher sind und die Laufzeiten auch eher kurz, d. h. einige Monate, sind.

Donation based Crowdfunding

Darunter versteht man keine Investition. Es handelt sich dabei vielmehr um eine Spende. Das Geld wird nicht zurückbezahlt. Diese Form der Finanzierung wird oft für die Unterstützung einer künstlerisch, kreativen Aktion angewendet. Es gibt auch ein gutes Beispiel aus der Politik. Der ehemalige Präsident der USA, Barack Obama, hat mehre Millionen für seinen Wahlkampf als Spenden eingesammelt. Wikipedia wird seit Jahren nach dieser Methode finanziert.

Equity based Crowdfunding

Bei diesem Modell werden die Geldgeber zu Teilhabern an der von ihnen unterstützten Firma. Sie sind entweder direkt am Unternehmen beteiligt oder erwerben eine Gewinnbeteiligung. Der Hacken dabei ist, falls das Projekt scheitert oder keine Gewinne erzielt werden, ist das investierte Geld verloren und es gibt auch keine sonstigen Gegenleistungen.

Reward based Crowdfunding

Diese Art des Crowdfundings wird auch im künstlerischen Bereich eingesetzt. Der Geldgeber erhält kein Geld zurück, sondern wird oft werbewirksam als Unterstützer genannt oder bekommt ein bei der Aktion entstandenes Kunstwerk.